EEH

Emotionelle Erste Hilfe
(nach Thomas Harms, Dipl.-Psychologe, Körpertherapeut)

Manche Eltern und Babys erleben zu Beginn ihrer gemeinsamen Zeit einen weniger glücklichen und guten Start. Zu frühe Entbindung, Trennung vom Kind, Kaiserschnitt und andere medizinische Eingriffe, sowie traumatische und belastende Erfahrungen rund um die Geburt stören das empfindsame Gefüge der Eltern-Kind-Bindung.

Babys reagieren mit sehr intensivem und anhaltendem Weinen, Schlafproblemen, gestörtem Trinkverhalten, starker Körperspannung oder Überstreckung und sie vermeiden den Blickkontakt.

Eltern stehen dieser Problematik oft hilflos und verzweifelt gegenüber. Erschöpfungszustände, Übermüdung und Überforderung, Wut und Angst sind Folgen, die Eltern erleben.

Emotionelle Erste Hilfe ist eine Möglichkeit, Eltern und Babys in ihrer akuten Situation zu begleiten und zu unterstützen. Mit Ansätzen aus der modernen Körperpsychotherapie und Gehirn- und Bindungsforschung ist diese Methode entstanden um Körperwahrnehmung, emotionale Verfassung und Bindungsfähigkeit von Eltern und Baby zu stärken, zu fördern und zu unterstützen.

Die Erkennung und Wiederherstellung der eigenen Kompetenz der Eltern, ihr Baby in Form von Körperkontakt, liebevollem Halt und emotionaler Sicherheit zu begleiten, bietet Entlastung und öffnet neue Möglichkeiten für Eltern und Kind.

Beratung und Begleitung für Eltern und Baby von Anfang an, auch bereits in der Schwangerschaft bei vorausgegangenen belastenden Erfahrungen, im ersten Lebensjahr und bis ins Kleinkindalter.

  • Einzelsitzungen von 1-1,5 Stunden (auch als Hausbesuch)
  • kurzfristige Termine

weitere Informationen und Kosten auf Anfrage.

erweiterte Informationen über Emotionelle Erste Hilfe finden Sie auch unter www.emotionelle-erste-hilfe.org